PSV verliert 25:28 gegen Rosengarten

Irgendwie ging es für beide um die Aufstieg-Play-offs ins Damenhandball-Oberhaus. Fest erreicht hat sie die SG Handball Rosengarten, die bei der PSV Recklinghausen mit 28:25 gewann in einem allerdings nur auf mäßigem Niveau stehenden Spiel.
Wie sagte später PSV-Trainer Kai Harbach treffend: „Im Angriff haben wir gespielt wie ein Zweitliga-Absteiger.“
Wenn die PSV nicht Iris Schultz im Tor stehen gehabt hätte – oh, Gott, gar nicht auszudenken, wie hoch die Niederlage wohl ausgefallen wäre. Doch Iris Schultz ist wie guter Wein: je älter, je besser.
Konnten die Fans in der Halle Nord mit der PSV-Leistung in der ersten Halbzeit (10:11) noch einigermaßen zufrieden sein, wurde es später grausam: Ballverluste und schwache Abschlüsse leistete sich Recklinghausen im Dutzend. Irgendwann wurde es Trainer Harbach einfach zu bunt, er nahm eine Auszeit und faltete seine Spielerinnen lautstark zusammen. „Ich war Mitte der zweiten Halbzeit total sauer. Wir haben undiszipliniert und fehlerhaft gespielt. Wir waren die Könige im Auslassen bester Chancen.“
In dieser Zeit wurde aus einem 14:14 ein 16:22-Rückstand, womit Recklinghausen das Spiel so gut wie verloren hatte nach gut 48 Minuten. Nach dem Motto: „Macht doch bitte eure Tore“, legten die PSV-Spielerinnen der SGH Rosengarten mehrfach den Ball einfach mal ohne jede Not in die Hand. Der Gast bedankte sich und netzte ein.Als die SG Handball Rosengarten sich ihres Sieges sicher war und ebenfalls kräftig nachließ, kam Kira Brandes mit zwei Toren zum 22:27. Doch blieb auch die gestern nicht auf höchstem Niveau spielende Stefanie Reinhart mit einem Siebenmeter an Rosengartens Torfrau Ariela Albers hängen. Ganz zum Schluss ließ der Gast zwei weitere Tore zu. Julia Pieper traf zum 24:28 und Stefanie Reinhart zum 25:28.
Damit wurde ein schwaches Spiel von Recklinghausen zumindest von den nackten Zahlen her optisch sogar noch etwas aufgewertet. Rosengartens Trainer Martin Hug war natürlich hochzufrieden mit dem Sieg, bemängelte jedoch: „In der ersten Halbzeit hat unsere Abwehr die Zweikämpfe nicht angenommen und zu viele Lücken gezeigt“.
Mit dem nun feststehenden Erreichen der Aufstiegs-Play-offs habe sein Team jedoch mehr erreicht, als man jemals erwartet hatte, so Hug weiter. PSV-Coach Kai Harbach formulierte indes ganz deutlich: „So gehören wir nicht in die Play-offs.
Stefanie Reinhart wird auch im nächsten Jahr für die PSV Recklinghausen in der 2. Bundesliga Handball spielen. „Sie hat mir und Trainer Kai Harbach am Freitag ihre Zusage gegeben, für ein weiteres Jahr bei uns zu spielen“, bestätigte PSV-Teammanagerin Mareike Schüllenbach auf Anfrage des Medienhauses Bauer. Eigentlich hatte Reinhart berufsbedingt kürzer treten wollen.
PSV Recklinghausen: Schultz, Lübbert, Beikirch (2), Saxe (5), Wellsow, Surholt (1), Pieper (1), Faeseke, Weber (7/5), Wolf, Reinhart (3/1), Claus (3), Brandes (3)
SG Handball Rosengarten: Albers, Eckert, Bernhardt, Kotenko (7/3), Görl (1), Misiak (2), Harms (7/2), Müller (3), Nendza (2), Schliecker (2), Heinzelmann, Rix, Bauer (4)
Schiedsrichter: Andreas Caris/Stefan Förster(Viersen)

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...