Es wird langsam ernst in der Halle Nord

Handball: Samstag letztes Testspiel für Zweitligist PSV / Stemmer kommt
Über die Vorbereitung, über die personellen Probleme und die offensichtlichen Defizite bei den Zweitliga-Handballerinnen der PSV ist hinlänglich geschrieben worden.
Am Samstag hat die Mannschaft von Trainer Kai Harbach die Chance, die Testspielphase mit einer guten Leistung abzuschließen. Zu Gast ist Aufsteiger HSG Stemmer-Friedewalde, ein Gegner, wie Kai Harbach meint, auf Augenhöhe. „Und mit einer ähnlichen Anlage wie unser erster Gegner in der Meisterschaft, Harrislee.“
Aber so weit denkt der 43-Jährige aktuell noch nicht. Wieder werden am Samstag einige Spielerinnen fehlen. Kira Brandes, Sandra Wellsow und Christina Danhof sind nicht dabei. Dafür aber der komplette Rückraum.
Dass es dort noch reichlich Luft nach oben gibt, ist längst bekannt. „Viel zu tor-ungefährlich“ sei der Rückraum, wie Harbach moniert. Dass sich das in den letzten 60 Testspielminuten abstellen lasse, sei zwar nicht zu erwarten.
Aber wenigstens will der Trainer gegen Stemmer das sehen, was er als Marschroute für die Saison ausgibt: Hinten stabil in der Abwehr stehen, um dann mit schnellen Gegenstößen zum Erfolg zu kommen. Das, so das Kalkül, sollte den Rückraum in der Offensive entlasten.
Eine gute Leistung ist eine Sache, ein passables Ergebnis eine andere. „Natürlich sollten wir nicht mit 20 Toren verlieren“, meint Harbach, der mit Co-Trainerin Daniela Hannemann am Samstag genau hinsehen will. „Jetzt ist jede Spielerin gefordert. Ausreden lassen wir nicht gelten.“
PSV Recklinghausne - HSG Stemmer/Friedewalde
Sa., 19 Uhr – Sporthalle Nord

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...