PSV tritt als Außenseiter in Werdohl an

Recklinghausen. Handball-Verbandsligist PSV Recklinghausen spielt am Samstag (19 Uhr) beim HSV Werdohl/Versetal. „Das wird schwierig“, sagt Trainer Kai Müller. „Werdohl hat zu Hause eine beeindruckende Saison. Wir werden die Außenseiterrolle einnehmen.“

 

Die letzten Heimpunkte gab Werdohl am 12. Februar 2011 mit der Niederlage gegen Westfalia Hombruch ab. Die folgenden 22 Begegnungen wurden allesamt gewonnen. „Im Rückraum sind sie mit Thomas Dralus und Sebastian Lohmann richtig gut aufgestellt. Dazu haben sie mit Jörg Klose einen guten Torhüter.“ Auf der anderen Seite hat die PSV gerade gegen Top-Teams gute Leistungen gezeigt. „Die Mannschaft kämpft und gibt Gas. Die Moral stimmt auch. Ich war noch nie in Werdohl, habe mir aber ein paar Sachen erzählen lassen. Die Halle wird wohl voller sein. Davon hat sich meine Mannschaft bisher aber nicht beeindrucken lassen. Möglicherweise hilft es sogar.“

Helfen soll auch Tobias Elpers. Der Rechtsaußen lief in der vergangenen Spielzeit noch für den SC Nordwalde in der Landesliga auf und stieß jetzt zur PSV. Nach Kay Sodys ist er der zweite Neue in der laufenden Saison. „Er soll die letzte Lücke im Kader schließen. Damit sind wir auch auf dieser Position doppelt besetzt“, so Müller, der mit Markus Kleine einen weiteren Rechtsaußen zur Verfügung hat. Fehlen wird am Samstag aus beruflichen Gründen dagegen Max Hülsmann. „Wir hatten bisher in jedem Spiel Optionen. Wir müssen sie nur nutzen. Gegen Werdohl müssen wir geduldig sein und auf klarste Chancen warten.“

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...