1. Herren

Müller hofft auf Überraschung

Recklinghausen. Ganz so schwer, wie vor der Saison von vielen „Experten“ prophezeit, tun sich die Handballer von Verbandsligist PSV Recklinghausen in dieser Spielzeit beileibe nicht. Als Tabellensiebter befinden sie sich derzeit auf Kurs, diese Erwartungen deutlich zu übertreffen. Der nächste Kontrahent dagegen, der TuS Volmetal, muss wiederum als bisherige Überraschung im negativen Sinne durchgehen. Die Mannschaft ist Viertletzter. Am Samstag (19.30 Uhr) ist die PSV zu Gast bei den Hagenern.

Denen fehlt erst mal Torjäger Thomas Kersebaum, der sich in der Partie gegen den SV Westerholt eine Daumenverletzung zugezogen hatte. Einfach wird es deshalb natürlich nicht für die Recklinghäuser, die selbst ersatzgeschwächt anreisen werden. „Es wird ziemlich schwierig. Wir haben einen sehr dünnen Kader. Neben Michael de Bruyn und Bastian Heckel werden jetzt auch Christian Jacoby und Bertram Pommerenke fehlen. Das schmälert unsere Chancen ungemein“, so Trainer Kai Müller.

Vor allem Jacoby sollte eine zentrale Rolle in Müllers Überlegungen übernehmen. „Wir wollen über die Deckung schnelle Tore machen. Christian wäre unser Mann dafür gewesen. Jetzt wird es Max Hülsmann machen. Vom Tempo her kann er das auch. Wir müssen allerdings auch erst einmal in Situationen kommen, aus denen wir Gegenstöße laufen können.“ Die beiden freien Positionen im Kader sollen mit Akteuren der Zweitvertretung gefüllt werden. „Hoffentlich geht den Jungs nicht das Tempo aus. Es ist ein schmaler Grat. Wir müssen das Tempo hochhalten, aber den Jungs auch eine Pause geben können.“

Weiterlesen: Müller hofft auf Überraschung

Matalla sichert ersten Punkt

Bis zuletzt mussten sie zittern, standen sich einmal mehr des Öfteren selbst im Weg - doch am Ende durften die Verbandsliga-Handballer des TuS Bommern nach dem 24:24 (12:11) bei der PSV Recklinghausen den ersten Punkt feiern.

„Am Anfang hab’ ich schon gedacht, über dieses und das letzte Spiel gegen Westerholt kann man eine Schablone legen“, so TuS-Trainer Dirk Hille über die Parallelen der Anfangsphasen. Auch am Samstag in der Festspielstadt kamen die Bommeraner überhaupt nicht gut aus den Startlöcher, lagen gleich mit 1:7 und 2:8 hinten. Verständlich, dass Dirk Hille nicht lange zögerte und die grüne Karte zog - Auszeit, 60 Sekunden lang ging es verbal zur Sache. Es war Daniel Lieber, der seine Mitspieler zusammenstauchte, in der Abwehr endlich energischer in die Zweikämpfe zu gehen. „Wehrt euch doch“, forderte er seine Nebenleute auf.

Weiterlesen: Matalla sichert ersten Punkt

Hille fordert gegen die PSV beherztes Zupacken in der Deckung

BOMMERN Auf dem Weg zum ersten Punktgewinn der laufenden Saison macht der TuS Bommern am Samstagabend bei der PSV Recklinghausen Halt. Noch ist fraglich, wann dieser Weg zu Ende sein wird. Geht es nach den Wittenern, ist es in der Sporthalle Nord so weit.

Seit sechs Spielen hält der Durst nach einem Erfolgserlebnis nun schon an. Zwar merkte man den Bommeranern den Willen zuletzt an und auch spielerisch war ein Aufwärtstrend zu erkennen – so richtig nah dran, an etwas Zählbarem, war die Mannschaft von Trainer Dirk Hille aber noch nicht. Bei den knappsten Niederlagen musste der TuS sich jeweils mit fünf Toren geschlagen geben. Trotzdem herrscht am Bommerfelder Ring noch keine Weltuntergangsstimmung.

Sechs Punkte bis zur Winterpause

Das liegt auch daran, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf in diesem Jahr nicht so stark zu sein scheint. Der ATV Dorstfeld ist ebenfalls noch punktlos und der TuS Ferndorf II steht bei zwei Zählern. Gegen beide Teams muss Bommern noch antreten. Auch gegen Lüdenscheid (4:8) rechnet Hille sich etwas aus. „Bis zur Winterpause benötigen wir so sechs bis acht Punkte. Eher acht“, sagt der Trainer.

Weiterlesen: Hille fordert gegen die PSV beherztes Zupacken in der Deckung

Vollgas

Recklinghausen. Für Handball-Verbandsligist PSV Recklinghausen verläuft die Saison bisher in einem durchaus ordentlichen Rahmen. Mit 8:4 Zählern gehört die Mannschaft von Trainer Kai Müller der dicht gedrängten oberen Tabellenhälfte an. Zwei Punkte trennen die PSV sogar nur von Platz eins. Am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Nord) ist der TuS Bommern zu Gast.

Und der wartet noch immer auf seinen ersten Punkt der Saison. Müller: „Mit einem Sieg hätten wir 10:4 Punkte auf unserem Konto. Dadurch könnten wir die restlichen Spiele ganz entspannt angehen. Zuletzt gegen Ferndorf waren wir auch ganz gut drauf.“ Allerdings warnt der Coach auch davor, den klassischen Fehler zu begehen, und die Wittener zu unterschätzen. „So gut sind wir auch nicht, dass wir solche Spiele mit 70, 80 Prozent gewinnen.“ Mit dem Ungarn Tibor Sipos scheint Bommern zudem einen Akteur gefunden zu haben, der im jeden Spiel für eine Ausbeute jenseits von zehn Treffern gut ist. „Dann ist da auch noch Kreisläufer Markus Meister. Den kenne ich auch noch aus alten Wuppertaler Zeiten.“

Weiterlesen: Vollgas

PSV holt seine ersten Punkte in der Ferne

Recklinghausen . Handball-Verbandsligist PSV Recklinghausen hat erstmals in dieser Spielzeit auch auswärts gepunktet. Die Mannschaft von Coach Kai Müller setzte sich beim TuS Ferndorf II mit 31:27 (14:12) durch.

Dabei fand die PSV, bei der Thomas Brannekämper ein ordentliches Comeback ablieferte, gut ins Spiel und setzte sich auf 5:1 ab. Müller: „Wir haben den Takt über das ganze Spiel hinweg bestimmt und über lange Phasen im Angriff sehr diszipliniert gespielt. Wäre der Ferndorfer Torhüter nicht gewesen, hätten wir zur Pause deutlicher geführt. Außerdem haben wir ab der 20. Minute vorne die Disziplin ein bisschen verloren und uns Konter-Tore gefangen.“ In der 50. Minute wurde es beim Stand von 25:24 nochmal knapp, doch die PSV setzte sich vorentscheidend ab auf 29:24.

Weiterlesen: PSV holt seine ersten Punkte in der Ferne

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...