1. Herren

HSG Lüdenscheidt vs. PSV I

LÜDENSCHEID – „Heimspielzeit ist Punktezeit“, sagt Friedhelm Ziel, Coach des Handball-Verbandsligisten HSG Lüdenscheid, weiß aber, dass sich diese Vorgabe nicht so einfach verwirklichen wie aussprechen lässt. Auch nicht im Duell mit der PSV Recklinghausen (Samstag, 19.15 Uhr, BGL-Sporthalle).

Denn der Gast kommt als punktgleicher Tabellennachbar nicht nur mit der Empfehlung des klaren Heimerfolgs im Hinspiel (32:23), sondern befindet sich generell im Aufwind. Der neue Coach Kai Müller sorgt für taktisch positive Veränderungen, zudem ist der ehemalige Drittliga-Torjäger Thomas Brannekämper nach langer Verletzungspause wieder zurück im Team. Nach der Rückkehr aus Hagen und der langen Pause noch lange nicht in Bestform, aber dennoch schon wieder mit viel Torinstinkt, vor allem aber auch Abwehrqualität im Deckungszentrum neben dem wuchtigen Kremling. Die pfeilschnellen Außen Jacoby und Kleine, Routinier Pommerenke – gelegentlich auch Linkshänder Milles –, der trickreiche Elsen und nicht zuletzt der frühere Lüdenscheider André Kriegeskorte, der seine Eins-gegen-Eins-Qualitäten immer dann besonders ausspielt, wenn ein Rückraumkollege kurz genommen wird, und dazu Torwart-Routinier Silski setzten den Bergstädtern schon im Hinspiel über Gebühr zu. PSV stellt eine hervorragende Erstbesetzung. Die sollte eigentlich einen besseren Punktestand als den derzeitigen (12:18) garantieren.

Weiterlesen: HSG Lüdenscheidt vs. PSV I

HSG Lüdenscheidt vs. PSV I (Vorbericht)

Handball-Verbandsliga: HSG Lüdenscheid - PSV Recklinghausen (Samstag, 19.15 Uhr, Sport-Schriever-Arena).Wenn die PSV Recklinghausen nach Lüdenscheid reist, dann war sie hier meist ein gern gesehener Gast. In den gemeinsamen Verbandsliga-Zeiten reichte es fast nie zu einem Erfolgserlebnis. Meist siegte Lüdenscheid deutlich. Nun, solche Statistiken haben nur eine geringe Aussagekraft und für das aktuelle Aufeinandertreffen der beiden Tabellennachbarn nichts zu bedeuten. Vielmehr ist ein enges Spiel zu erwarten – viel knapper als in der Vorrunde, als Lüdenscheid im Vestischen mit 23:32 unter die Räder kam.

Weiterlesen: HSG Lüdenscheidt vs. PSV I (Vorbericht)

Keine einfache Nummer

Recklinghausen.

Wie die HSG Lüdenscheid. Am Samstag (19.15 Uhr) will die PSV Recklinghausen beim punktgleichen Tabellennachbarn wichtige Punkte holen, um sich weiterhin vor einem Abrutschen in weniger entspannte Regionen der Liga zu schützen. Zwar fehlt mit Routinier Davor Fath, der sich eine Schultereckgelenksprengung zuzog, ein wichtiger Akteur, gerade zu Hause scheint das Team aber immer noch zulegen zu können. Bisher gab es in der heimischen Sporthalle erst zwei Niederlagen. Auswärts dafür auch nur einen Sieg. „Das erinnert mich ein bisschen an mein Team“, so PSV-Coach Kai Müller. „Es ist für beide Seiten ein wichtiges Spiel.“ Das Hinspiel entschieden die Recklinghäuser deutlich für sich. „Da waren wir klar besser.“ Im Gegensatz zur Sporthalle Nord, besteht in Lüdenscheid jedoch ein striktes Harz-Verbot. „Die Harz-Problematik ist sicher ein Faktor.“ Im Vergleich zum Derby gegen Westerholt ist Christian Jacoby wohl wieder dabei, dafür kann Müller nicht auf die Akteure der Zweitvertretung zurückgreifen.

Weiterlesen: Keine einfache Nummer

Die Idee einer Fusion ist nur aufgeschoben

Hier noch gegeneinander, auf absehbare Zeit aber wohl miteinander: Die Handballer des HSC und der PSV
 

Recklinghausen.Am 15. April treffen in der Handball-Verbandsliga die PSV Recklinghausen und der HSC Eintracht Recklinghausen. Viel hat nicht gefehlt – nur etwas mehr Zeit –, das Spiel wäre das vorerst letzte zwischen diesen beiden Vereinen gewesen. Nicht, weil eins der Teams auf- oder absteigt, sondern weil sich die Vorstände der Vereine bereits grundlegend darauf geeinigt hatten, dass es zumindest bei den Verbandsligateams eine Fusion gibt, eine Spielgemeinschaft. Sie konkretisierten damit eine Idee auf, die in den vergangenen 20 Jahren immer mal wieder diskutiert worden war. „Bis Anfang April“; sagt Wolfgang Temme, der Abteilungsleiter der PSV Recklinghausen, „hätten wir es aber nicht geschafft, es vernünftig auf den Weg zu bringen. Bis dahin aber hätten die Unterlagen beim Verband vorliegen müssen.“

Weiterlesen: Die Idee einer Fusion ist nur aufgeschoben

Ein Silski alleine reicht nicht

PSV unterliegt im Kreisderby Westerholt mit 26:30

RECKLINGHAUSEN. 17 Minuten waren Samstagabend in der Halle Nord gespielt, als sich auf den Rängen endlich etwas Derbystimmung breit machte. Christof Silski, der Fels in der Brandung beim Handball-Verbandsligisten PSV, ballte die Fäuste und ließ einen wahren Urschrei folgen.

Soeben hatte Westerholt den vierten Tempogegenstoß in Serie „verdaddelt“ – unter Silskis tatkräftiger Mithilfe. Viermal war Lars Preuß nun schon alleine aufs PSV-Tor zugelaufen, hatte dabei neben das Gehäuse geworfen und an die Latte – und zweimal seinen Meister in Silski gefunden. 7:7 stand es zu diesem Zeitpunkt, doch irgendwie war zu erahnen, dass das nicht lange gut gehen würde.

Silski gegen alle – so könnte man das Derby untertiteln, das die PSV am Ende dann doch erwartungsgemäß und ziemlich unspektakulär mit 26:30 (12:14) verlor.

Weiterlesen: Ein Silski alleine reicht nicht

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...