Frauen bitten zum Recklinghäuser Handball-Derby Frauen bitten zum Recklinghäuser Handball-Derby

Das Hinspiel gewann die PSV in der letzten Sekunde. Beide Mannschaften kennen sich sehr gut. Worm: "Wir müssen gallig sein". Wolters: "Wir werden Attacke gehen"

Recklinghausen. Mit dem 12. Spieltag in der Verbandsliga der Handballerinnen startet nicht nur die Rückrunde der Saison, sondern es steht auch wieder das mit Spannung erwartete Derby zwischen der PSV und dem HSC Eintracht Recklinghausen auf dem Programm (Sonntag, 18. Januar, 17.30 Uhr, Heinrich-Auge-Halle).

„Es wird ein enges und umkämpftes Spiel“, sieht sich PSV-Trainerin Wiebke Worm vorgewarnt. Schließlich erinnert sie sich nur allzu gut an das Hinspiel im September, das die PSV in der letzten Sekunde mit einem Siebenmetertor 18:17 denkbar knapp für sich entscheiden konnte. „Da müssen wir noch Wiedergutmachung leisten“, nimmt HSC-Coach Ralf Wolters seine Spielerinnen in die Pflicht.

Zwar schiebt er der PSV aufgrund des Tabellenplatzes und des größeren Kaders klar die Favoritenrolle zu, möchte dieses Heimspiel aber dennoch unbedingt gewinnen: „Wir werden auf jeden Fall Attacke gehen. Das gleiche erwarte ich aber auch von der PSV. Unsere Abwehr ist die beste der Liga und dort werden wir das Spiel gewinnen.“

Über die gleiche Taktik will auch der Tabellenfünfte aus dem Norden Recklinghausens zwei Punkte holen. „Wir wollen aus einer sicheren Abwehr heraus unser Tempospiel aufbauen. Ansonsten denke ich, dass wir gut eingestellt sind. Schließlich kennen sich die beiden Mannschaften ja sehr gut. Da weiß jeder, wer welche Schwächen hat. Wir müssen am Sonntag einfach nur gallig sein“, so Worm, deren Team zuletzt etwas schwächelte, aber nun glaubt, die Defizite ausgeglichen zu haben.

Obwohl Iris Wortmann krankheitsbedingt ausfällt und Heike Hüsken arbeiten muss, ist die PSV-Bank voll besetzt. Eine Tatsache, auf die Wolters fast schon neidisch ist: „Wir sind physisch topfit, aber da die Quantität unseres Kaders nicht so groß ist, wird das Spiel an die Substanz gehen.“ Dennoch kann er auf alle Spielerinnen zählen und hofft, dass seine Sieben im Vergleich zur letztwöchigen 24:25-Niederlage beim SV Teutonia Riemke nicht zu hektisch und kopflos agiert und stattdessen vor allem im Angriff die Ruhe behält.

Bevor es jedoch am Sonntag um 17.30 Uhr in der Heinrich-Auge-Halle zum Härtetest kommt, findet für den Tabellenachten Freitag Abend erst einmal im Kreispokal gegen den Kreisligisten TV Gladbeck II (19.15 Uhr, Riesener Sporthalle) die Generalprobe statt.

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...