Die Meister-Mischung

PSV II steigt durch 25:16 über Haltern-Sythen in die Landesliga auf.

Genau zehn Minuten vor Schluss gab`s den Befehl von Hallensprecher Lutz Cebulla: Übers Mikrofon forderte er die Halle auf, dem Meister lautstark die Ehre zu  erweisen. Die Folgenden Szenen waren ein Schaulaufen aus dem Lehrbuch. Nach dem 25:16 über den HSC Haltern-Sythen II ist die PSV II Bezirksliga-Meister.


Und es war ein perfekter Tag: Die Mannschaft von Michael Brannekämper führte zu jedem Zeitpunkt das Spiel an. Jeder Feldspieler trug sich in die Torschützenliste ein. Gerwin Pommerenke tat das als Erster und eröffnete den Torreigen. Torhüter Martin Mühlenbrock, der trotz Rückenschmerzen die ersten Zehn Minuten durchhielt, wehrte zwei Siebenmeter ab.

Fortan hütete Stamatis Papaoiannou den Kasten und zeichnete sich durch zahlreiche Paraden aus.Die Führung wuchs fortan bis zur Pause kontinuierlich über die Stationen 6:3 durch Christian Pieper (13.) und 10:5 von "Teddy" de Bruyn (23.) auf 13:8 an (30.) "Wir haben Haltern früh die Grenzen aufgezeigt und klar gemacht, dass es hier nichts zu holen gibt", so Brannekämper.

Und so ein richtiger Spielverderber waren die Gäste aus der Stauseestadt auch nicht: Zu inkonsequent im Abschluss, zu löchrig in der Defensive. Das ermöglichte der PSV II den ungefährdeten Ausbau der Führung auf 22:11 (50.). Und dann gab Cebulla den Feier-Befehl.

"Jeder hatte seinen Anteil an diesem Erfolg", meinte Brannekämper. Das könnte auch der Slogan dieser PSV-Spielzeit sein. Mit einer tadellos funktionierenden Mixtur aus Jung und Alt zog die PSV durch die Bezirksliga-Saison.

Und wie es Abtreilungsleiter Wolfgang Temme treffend in seiner Gratulationsrede erfasste:

"Manche Vereine betreiben hohen, auch finanziellen, Aufwand, um mit der ersten Mannschaft in die Landesliga aufzusteigen. Wir sind stolz darauf, dass wir denselben Erfolg mit Eigengewächsen und altgedienten Spielern geschafft haben".

Die Mischung macht`s. Emporkömmlinge wie Lukas Wöhrmann, Hagen Kranz oder Niklas Schumacher, denen Trainer Brannekämper "einen gewaltigen Leistungssprung" im Verlaufe der Spielzeit bescheinigte, wurden geführt von den erfahrenen Christian Pieper oder "Teddy" de Bruyn.

Und die Aufstiegsmannschaft bleibt im Großteil zusammen. Zwar verlassen Torhüter Stamatis Papaoiannou und Lukas Wöhrmann das Team. Sie rücken "nach oben" in den Verbandsliga-Kader auf. "Eine Auszeichnung für unsere gute Arbeit", freut sich Brannekämper.

Zur neuen Saisonstoßen Alexander Schriewer (ehemals PSV, aktuell TuS Ladbergen) und Stefan Pöter (Spielertrainer VfL Hüls) dazu. "Menschlich und spielerisch zwei absolute Verstärkungen", lobt Brannekämper. Es soll eben möglichst wenig an der Meister-Mischung verändert werden.

INFO PSV II: Mühlenbrock, Papaioannou; Rochholz 2, G. Pommerenke 2, Pieper 2, 

de Bruyn 3, Wöhrmann 2, Lindemeier 1, Jacoby 7/1, Schumacher 1, Luer 1, Brinkhaus 1, Kranz 1, Mersdorf 2.

Letztes Bezirksliga-Spiel: ÖSG Viktoria 08 Dortmund -- PSV Recklinghausen II

Sonntag 11.Mai 2014 Anwurf: 16:15 Uhr, Sporthalle Brackel II, Haferfeldstr. 5,

44309 Dortmund.

Suchindex

Autoren

Sponsoren

Aus dem Förderverein

Bildungsspender

Kostenlos helfen!
Unser Verein PSV RE hat einen Spenden-Shop bei BILDUNGSSPENDER dem gemeinnützigen Fundraising-Portal

Weiterlesen ...